Sie sind hier: Start / Aktuelles / ...aus der Gemeinschaft

Stederdorf im Verband Wohneigentum Niedersachsen e.V.


Aktuelles

30.08.2017 12:05 Alter: 84 Tage

Busreise nach Niederschlesien (Polen)


30.08.2017

Eine mehrtägige Busreise in die polnische Region Niederschlesien unternahm die Siedlergemeinschaft Stederdorf bei sommerlichen Temperaturen vom 21. bis 26. August 2017. Den ersten Halt bei der Anreise nach Polen machten die 47 Reiseteilnehmer im Landgasthof Sattelhof in Wettin-Löbejün, um sich bei einem Frühstücksbuffet zu stärken. Anschließend führte die Fahrt weiter zum Übernachtungshotel Ariston in Arnsdorf, am Fuße des Riesengebirges.

Am nächsten Tag lernten die Reiseteilnehmer den polnischen Teil des Riesengebirges kennen. Bei der Rundfahrt wurden unter anderem das Gerhart-Hauptmann-Haus in Agnetendorf und die Kirche Wang in  Krummhübel besichtigt. Die mittelalterliche norwegische Stabholzkirche aus Vang wurde 1841 vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV. erworben und in Brückenberg, mittlerweile Ortsteil von Krummhübel im Riesengebirge wieder aufgebaut.

Der Tagesausflug am dritten Reisetag führte zunächst nach Bad Altheide, dem modernsten und zugleich jüngsten Kurort des Glatzer Berglandes und dann weiter nach Glatz. Die 1000-jährige Stadt an der Neiße wird geprägt von der mächtigen Festungsanlage und einer malerischen Altstadt mit historischen Gebäuden und der nach dem Vorbild der Prager Karlsbrücke gestalteten Steinbogenbrücke.

Breslau, die viertgrößte Stadt Polens und einst „Die Blume Europas“ genannt, lernten die Reiseteilnehmer am vierten Reisetag kennen. Den großen Marktplatz, dessen Mittelpunkt das gotische Rathaus bildet, säumen prachtvolle Bürgerhäuser im Stil des Barocks, der Renaissance und auch des Jugendstils. Mit ihrer wechselvollen Geschichte, den zahlreichen historischen Bauten, Parkanlagen und Plätzen ist die Stadt heute Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt. Auf der Rückfahrt zum Hotel stand noch der Besuch der Friedenskirche in Schweidnitz auf dem Programm. Die größte Holzkirche Europas gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Am vorletzten Reisetag wurde das Schloss Fürstenstein bei Waldenburg besucht. Das größte Schloss in Niederschlesien gilt als eine der größten Burgen in Europa. Schloss Fürstenstein verfügt über 400 Räumlichkeiten, ist ein ungewöhnlicher Stilmix und hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich.

Natürlich kam bei dieser Busreise auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Die Siedlerfreunde Jochen Alpers und Wolfgang Sinock sorgten mit Ziehharmonika und Teufelsgeige stets für gute Stimmung. Alle Reiseteilnehmer werden sich sicherlich gern an diese erlebnisreiche, unterhaltsame und vom Wetter begünstigte Busreise erinnern.